Besser leben ohne Plastik –

Maisacher GRÜNE unterstützen die Aktion „Plastik Fasten“

Foto: Ursula Geßner

Seit den 50er Jahren ist die weltweite Kunststoffproduktion massiv angestiegen. Damit nahm auch die Menge an Plastikmüll kontinuierlich zu. Mit der Zeit zerfällt der Müll in kleine Teilchen, sogenanntes Mikroplastik. Auch der Abrieb von Autoreifen und aus Fleecejacken ausgewaschene Kunstfasern landen im Meer. In einer Studie der Ellen MacArthur Foundation prognostizieren Forscher, dass es Mitte des Jahrhunderts in den Meeren vom Gewicht her mehr Plastikmüll als Fische geben könnte.

Mikroplastik entsteht aber nicht nur als Abfallprodukt, sondern wird in Kosmetika, Wasch- und Reinigungsmitteln gezielt eingesetzt. Von Kläranlagen in der Regel nicht herausgefiltert, gelangt Mikroplastik über das Abwasser in die Umwelt und in unsere Gewässer.

Wir alle können einen kleinen, aber wichtigen Beitrag leisten: Stoffbeutel statt Plastiktüte, Getränke in Mehrwegflaschen kaufen, Seife statt Duschgel aus der Plastikflasche benutzen etc. und als Einstieg bei der Aktion „Plastik Fasten“ mitmachen – passend zum Beginn der Fastenzeit, in der viele Menschen bewusst etwas ändern oder auf etwas verzichten wollen.

Die Kampagne wurde von Verbraucherverbänden und vielen Umweltorganisationen ins Leben gerufen, möchte auf diese Weise zum Umdenken anregen und zum bewussten Verzicht motivieren. „Plastik Fasten“ heißt nicht Konsumverzicht, sondern bedeutet eine Veränderung des Konsumverhaltens: weg von Quantität – hin zu Qualität.

Lesen Sie mehr auf unserer Themenseite „Plastik“.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld