Einheitsbuddeln

… oder “mitanander grom”

Die Idee stammt aus Schleswig Holstein und geht so: “Stell dir vor, am 3. Oktober würde jeder Mensch in Deutschland einen Baum pflanzen. 83 Millionen. Jedes Jahr. Ein neuer Wald. Von Nord nach Süd, von Ost bis West. Für das Klima. Und für dich und deine Familie. Für unsere Zukunft.”

Susanne Zwanzger und Christine Wunderl – Foto: Barbara Helmers

Die Maisacher GRÜNEN schlossen sich dieser fantastischen Idee einer neuen Tradition mit Feuereifer an und pflanzten am Tag der Deutschen Einheit am 3.10.2019 sieben Obstbäume und 13 Hainbuchen. Diese wurden vor dem Komposthaufen „gerettet“ und dürfen nun als Heckenpflanzen zukünftig als Lebensraum für heimische Vogelarten wachsen.

Heinz Kraus, Susanne Zwanzger und Angelika Simon-Kraus – Foto: Wolfgang Zwanzger

Auf Heinz Kraus´ ehemaligen Gärtnereigrundstück, der unser Experte für alles, was mit Pflanzen zu tun hat ist, pflanzten und wässerten unter seiner fachkundigen Anleitung Angelika Simon-Kraus, Heike Demant, Christine Wunderl, Susanne und Wolfgang Zwanzger und Barbara Helmers die jungen Bäume. Diese wurden aus günstigen Unterlagen mit alten Apfel,-und Birnbaumsorten veredelt.

Christine Wunderl, Barbara Herlmers und Angelika Simon-Kraus – Foto: Wolfgang Zwanzger

Bei schönstem Herbstwetter folgte der gemütliche Teil der Aktion: bei Kaffee und Kuchen wurden Pläne für das nächste Einheitsbuddeln konkretisiert: Unsere Bürgermeisterkandidatin Christine Wunderl hatte im Gemeinderat beantragt, dass die Gemeinde Flächen zur Verfügung stellt, die mit Bäumen bepflanzt werden können zum, wie sie sagen würde: „Mitnanda grom“.

Und wer selbst einmal Bäume pflanzen möchte: hier findest Du unsere Pflanztipps!

Verwandte Artikel